Seiten

Mittwoch, 19. Februar 2014

Blog-Eintrag_53: Halbzeit!

-Halbzeit-

Ein Fußballspiel geht 90 Minuten; nach 45 Minuten gibt es eine Halbzeit. Zum einen, damit die Spieler wieder Kraft tanken können, aber auch, um das bisherige Spiel zu resümieren und die weitere Spieltaktik zu besprechen. Wenn das Team bisher in Führung liegt, wird versucht, die gute Leistung aufrecht zu erhalten. Wenn das Team im Rückstand ist und nicht sonderlich gut gespielt hat, wird das Team versuchen, im weiteren Spielverlauf, das Blatt zu wenden und das Spiel zu gewinnen.
Wenn ich jetzt nach der Hälfte meines Au Pair-Jahres die erste Halbzeit bewerten und resümieren müsste, würde das ein Weile dauern. Fast jeden Tag mache ich Erfahrungen und sammle Erinnerungen, die einzigartig sind. Es gibt große Erfolge, aber auch Niederlagen und manchmal wünschte ich mir eine Auszeit auf der Bank. Es gibt Momente, wo ich sehr gerne im Kreise meiner Liebsten in Deutschland wäre und mein verregnetes Köln wieder hätte. Aber am Ende jeden Abends bin ich sehr froh, hier zu sein und Teil dieses Abenteuers zu sein. Wenn ich mir jetzt ein Spielstrategie für den Rest der Zeit überlegen müsste, würde ich nicht vieles anders machen. Ich genieße jeden Tag mit den Kids, ich freue mich auf jeden Abend mit meinen Mädels hier, ich bin gespannt auf all die tollen Momente, die noch kommen. Ich werde versuchen, vieles lockerer und ruhiger zu sehen, was die Kinder angeht (ich kann manchmal schon was streng sein). Ich möchte mehr Abende mit meiner Gastfamilie verbringen und mehr Sport machen und den Hund ausführen. (Die Vorsätze stehen schon mal ;) )

    Ich habe jetzt die Hälfte meines Au Pair-Jahres erreicht, und ich bin mir sicher, dass die zweite Hälfte sogar noch schneller vergeht, als die erste. Ein halbes Jahr bin ich jetzt in Amerika. Wow, das muss ich irgendwie erstmal sacken lassen. Ein halbes Jahr. Manchmal kommt einem eine Minute vor wie eine Stunde. Manchmal kommt einem eine Stunde vor wie ein halber Tag und manchmal kommt einem ein halber Tag vor wie eine Stunde. Man kennt das ja selber, dass wenn man freudig auf etwas wartet, dass die Zeit dann langsamer vergeht und wenn man den Moment genießt, dass die Zeit einem davon rennt. Ich sehe mal als ein gutes Zeichen, dass ich das Gefühl habe, dass die Zeit wie im Flug vergangen ist. Es klingt zwar wie in einem Klischee, aber es kommt wir wirklich so vor, als wäre ich vor einem Monat erst aus dem Flieger gestiegen und ich New York gelandet. Es ist echt unfassbar, wie schnell das alles gegangen ist. Kaum war ich da, war Halloween, Thanksgiving, Weihnachten, und nächste Woche ist (in Deutschland) Karneval und wir suchen gerade meine Nachfolgerin, obwohl ich, wenn ich es mir recht überlege, 'meine Kinder' gar nicht mehr hergeben will. Ich weiß, dass ich sie alle wieder sehen werde nach meinem Jahr, aber man entwickelt dann doch eine kleine Eifersucht dem nächsten Au Pair gegenüber...

Ich habe hier so viele schöne Dinge erlebt, mit meiner Familie oder meinen Freunden. Ich habe tolle Orte gesehen und viel erzählt und gelacht. Und so soll es bitte auch weiter gehen. Ein halbes Jahr ist schon vorbei, aber ein halbes Jahr steht mir noch bevor. Und wenn es genauso toll wird, wie das halbe Jahr bisher, dann nenne ich das einen genialen Auswärtssieg!


Montag, 17. Februar 2014

Blog-Eintrag_52: Upsii...

Halöle,
meine Herren ist es lange her!! Und leider ist auch einiges passiert. Aber da es spät ist, gibt es heute eine Kurzfassung:
Seit dem letzten Eintrag, hab ich mich mit Neha getroffen, war mit Svenja in Alexandria, war auf Vronis Geburtstag, hatte unglaublich viel Schnee, war mit Svenja bei Disney on Ice und war mit Neha in Washington, DC.
Neha ist meine Freundin aus Köln, mit der ich gemeinsam Abi gemacht hab und die seit Januar in Maryland als Au Pair lebt. Sie wohnt circa 30 Minuten von mir und fährt die Strecke zu mir mit ihrem Auto. Wir waren dann gemeinsam shoppen. Also sie war shoppen und ich war bummeln (ich hab nichts gekauft :D). 
Die Woche drauf (oder so) war ich mit Svenja in Alexandria, eine super süße Stadt in Virginia. Sie hat zum Glück das Auto von ihrer Gastma bekommen und dann sind zunächst du Michaels (dem Bastelladen) und dann nach Virginia. Da haben wir am Anfang der King Street geparkt und sind diese dann hoch gelaufen. Auf dem Weg waren wir dann bei meinem Lieblings-Itlaiener "Bertucci's". Wir sind dann weiter bis zu einem großen Turm (ich glaube es war ein George Washington Memorial).Von da aus hatte man einen weiten Überblick über Alexandria. Es war wirklich ein super schöner Ausflug mit der lieben Svenja! <3
Dann am Dienstag war ich auf dem Geburtstag der lieben Vroni! Sie hat in kleiner Runde gefeiert. Sie war mit ein paar Mädels essen und ich bin dann zum Nachtisch dazugestoßen. Vorher hatte ich noch mein LCC-Meeting. 

Und dann der mega Schnee! In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat es unglaublich viel geschneit. Meine Gastmom meinte, so ca. 1 ft! das hieß dann schulfrei am Donnerstag und Freitag, und mehr Arbeit für mich! Donnerstag und Freitag sind wir dann morgens raus in den Schnee gegangen und haben im Schnee getobt. Freitag Nachmittag sind wir nach einem Lunch im Silver Diner zur Schwester meiner Gastmutter und dort sind wir dann ein bisschen  mit den Cousinen Schlittengefahren. Zum Glück hatte meine Hostmom vorher Schneehosen gekauft! Wir hatten super viel Spaß im Schnee! Samstag hatte ich dann frei. Ich hatte keine Pläne und hatte Sveanj angeschrieben, ob sie Lust hätte, was zu machen. Sie hat gesagt, dass sie noch ein bisschen arbeitet und dann aber frei hat und gerne was machen würde. Also hab ich ein bisschen mit den Kids gespielt und sind dann raus gegangen. Da haben wir dann mit der "ganzen" Familie eine Schneeballschlacht angefangen! Es war der Wahnsinn! Es war mega lustig. Mein Gastvater hatte es irgendwie auf mich abgesehen und hat mich ständig beworfen :) Der Hund hatte auch seine Spaß im Schnee. Kurz bevor wir zum Lunch gegangen sind, hat mich Svenja gefragt, ob ich spontan Lust auf Disney on Ice hätte. Ich habe da natürlich nicht lange gezögert und kurze Zeit später haben wir uns aufgebrodelt auf den Weg zum Verizon Center in DC gemacht. Dort standen gefühlte 1000 Kinderwagen rum. Wir hatten super Plätze (wir haben die Plätze ihrer Hostmom übernommen) und die Show war total klasse. Viele Gänsehaut-Momente. Es war fast nur Mütter mit ihren Kinder da und das Kind hinter uns hat uns ständig in den Sitz getreten, und auch meine bösen Blicke haben nichts geholfen. Aber wir haben es überlebt und hatten einen tollen Abend. Anschließend sind wir wieder zu unserem Italiener gegangen. Den gibt es nämlich auch in DC. 
Am Sonntag war ich dann mit Neha in DC. Dort haben wir Freunde von mir aus Virginia getroffen. Wir waren etwas später dran, aber das war kein Thema. Wir sind dann zum Capitol gelaufen und dann zum White House. Washington im Schnee war ein toller Anblick! Wieder in Bethesda sind wir ins Auto gestiegen und zum Silver Diner gefahren! Sehr lecker und immer wieder schöne :)
Montag war dann President's Day, ein amerikanischer Feiertag. Das heißt, die Kinder hatten wieder schulfrei (ob die überhaupt noch wissen, wie sich das anfühlt??). Also hieß es spielen und die Cousinen beaufsichtigen, die für ein Playdate vorbei gekommen sind. Der Tag ging dann auch schnell rum und morgen geht dann hoffentlich die Schule wieder los!! So, meine Blog-Einträge müssen definitiv in kürzeren Abständen kommen!! Naja, guten morgen/gute Nacht 
<3