Seiten

Montag, 30. Dezember 2013

Blog-Eintrag_39: Merry Christmas!!

Frohe Weihnachten nochmal!
Ich hatte superschöne Weihnachten. Wir sind am 23. Dezember ins bayhouse gefahren. Das heißt meine Gasteltern, die Kids, das erste Au pair und der Freund der Familie, der bei uns wohnt. Das Haus war total schön geschmückt. Dort haben wir dann viel gespielt und gegessen und abends sind dann die Eltern von meinem Gastvater gekommen. Super lieb die beiden. Sie hat sich bei dir direkt mit dem Vornamen vorgestellt und er hat mich zur Begrüßung umarmt, obwohl ich ihm -typisch deutsch- die Hand hingehalten hab. Die Kinder haben sich auch total gefreut, ihre Großeltern zu sehen und dann würde Checkers und Schach gespielt.
Der nächste Tag verlief ähnlich. Morgens haben dann der Vater und die 8-jährige einen Tannenbaum gekauft. Es gab leider keine eckten mehr, also ist es dann ein Plastik baum geworden, aber der war auch schön der haben wir dann alle zusammen geschmückt. Anschließend haben wir viel mit den Kindern gespielt und ich habe nach Deutschland geskypt und so also ein bisschen mit Weihnachten gefeiert. Dann abends, als die Kinder im Bett waren haben das andere Au pair und ich noch ein paar restliche Geschenke eingepackt. Und die Socken am Kamin gefüllt. Sie und ich haben im Anbau im Gästeappartment geschlafen und wir haben dir ganze zeit noch gequatscht. Nach dem einpacken haben wir uns gegen 24:00 Richtung Bett gemacht. Dann Zähne geputzt und dann haben wir wieder angefangen zu quatschen bis 1:00 und auch der zweite Versuch, mich in mein Zimmer zubewegen, war vergebens und wir haben weiter gequatscht; bis 2:00!
Das war dann leider eine kurze Nacht, denn um 7:00 hat uns Ellie geweckt und es war zeit, die Geschenke auszupacken. Also wir im Schlafanzug ins Wohnzimmer. Da würde dann ein Geschenk nach dem anderen aufgerissen. Der große hat mind. 15 neue Bücher und ein Kindle bekommen und die anderen beiden ihren hoch ersehnten "Zoomer", einen Roboter Hund, der auf Kommandos hört. Es gab noch ganz viele andere Geschenke. Meine Geschenke kamen auch gut an. Bei den Kids und auch bei den Erwachsenen.
Ich habe auch ein bisschen was bekommen. 100$ in Bar, einen Pulli der OU (Oklahoma University), eine Kette mit einem Anhänger in der Form von Maryland und ein Nagel Necessaire.
Gegen 10 nach der Bescherung kamen dann noch besten Freunde der Eltern mit ihren Kinder, den besten Freunden von den Kids und dann gab es noch eine kleine weiter Bescherung mit denen. Gegen 12 oder so kamen dann noch Onkel, Tante und die Cousinen und Bescherung No. 3 stand an. Inzwischen war dann auch die ehemalige Nanny bei uns. Mittags waren alle Eltern mit allen Kinder ein bisschen spazieren und das Au pair, die nanny und ich hatten ein bisschen unsere Ruhe...
Abends gab es dann ein Super leckeres Weihnachtsessen mit Truthahn, Kartoffelpüree, Süßkartoffel und Salat. Wir haben viel erzählt am Tisch und ich hab sehr lustige Geschichten gehört. Denn mein Gastvater hat einen eineiigen Zwillingsbruder (, der auch im bayhouse war) und dann gab es paar sehr lustige Verwechslungsgeschichten. Wir haben dann zusammen gespült und die Küche aufgeräumt und dann haben wir eine kleine Bescherung für die Großeltern gemacht. Die haben große Leinwände mit Bildern bedruckt bekommen und ein Fotobuch von gemeinsamen Familienurlaub. Der Opa war zu tränen gerührt. Es war ein Super schönes Weihnachtsfest. Ich mich sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Mein Gastvater meinte dann auch zu mir, dass er froh ist, dass ich da bin. Ich bin wirklich so froh um meine Gastfamilie. Es gibt so viele Au Pairs, die sich nicht wohl fühlen, die Weihnachten ungern mit ihren Familien verbringen oder die sogar alleine an Weihnachten sind. Da hab ich wirklich Glück!

Am 26. Dezember sind wir dann am frühen Abend zurück gefahren. Als wir Zuhause ankamen haben wir erstmal einen kleinen Schock erlebt, weil es total kalt im Haus war. Wir haben dann festgestellt, dass das Heizungssystem für Wohnzimmer, Küche und mein Zimmer kaputt ist. Das heißt, in diesem Zimmern war es super kalt. Das konnten wir auch leider nicht so schnell richten... Naja, dann würde halt viel Tee getrunken, ein dicker Pulli angezogen und die kleine Elektroheizung aus dem Schrank geholt. Am nächsten morgen bin ich dann mit allen anderen zum Flughafen gefahren. Sie sind dann nach Oklahoma geflogen und ich bin dann mit dem Auto wieder zurück gefahren. Außerdem hat sich nett ergeben, dass ich Silvester mit ein paar Au Pairs ins bayhouse gehe. Wir machen und einen schönen Abend mit Filmen und Spielen in Jogginghose. Ich freu mich total!!

Montag, 23. Dezember 2013

Blog-Eintrag_38: Ist denn schon wieder Frühling??

Hallöö,
vor Weihnachten erzähl ich euch doch noch schnell von meinem Wochenende. Freitag Abend war ich mit ein paar Freunden in DC feiern, ohne Alkohol natürlich. Also Underage (unter 21) bekommt man dann so schicke schwarze X mit dicken Marker auf die Hände, sodass alle erkennen, dass man keinen Alkohol ausgeschenkt bekommen darf. Aber den brauchte man eh nicht. Die Musik war echt super und wir haben lange getanzt. Dann Samstagmorgen bin ich zu allererst zu einem kleinen Markt gegangen, der unter anderem auch Brot und Croissants verkauft. Mann, waren die gut. Ich hatte dann ein Croissant und ein Pain au Chocolat zum Frühstück. Danach hab ich all meine Weihnachtsgeschenke gekauft:
- für meine Gastmutter hab ich das Buch "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moses auf englisch (Me before You) und einen "Gutschein" für iMovie classes bei niemand geringerem als mir! :D ich bin kein Profi, aber für ein paar nette Home Videos reicht es aus. Dann werde ich ihr dann ein bisschen was zeigen
- für meinen Gastvater hab ich ein Mini-Schokoladen-Fondue. Mir ist bei ihm nichts eingefallen. Geschenke für Männer zu finden ist ja sowieso schon ätzend, aber wenn man sich dann noch nicht so lange kennt, ist das ja nochmal schlimmer!
- für den 9-jährigen hab ich das Buch "Eragon" auf englisch und ein Angrybirds-Lesezeichen geholt. Der liest ganz viel und auch wirklich gut wie ich finde. Hat alle Percy Jackson Bücher gelesen und Dragon wird ihm hoffentlich auch gefallen
- der 8-jährigen hab ich die Bücher "the wizard of Oz" (der Zauberer von Oz) und "the secret garden" (der geheime Garten) geholt. Das sind beides Kinderversionen. Also gekürzt und einfach geschrieben mit beten Bildern. Dazu bekomme sie noch ein Pinguin-Lesezeichen
- der 5-jährige bekommt die Bücher "the polar express" (der Polarexpress) und "the day the crayons quit". In dem zweiten Buch geht es darum, dass die Crayons (Wachsmalstifte) sich beschweren. Der schwarze zum Beispiel will endlich auch mal etwas ausmalen und nicht immer nur die Umrandungen malen
- alle drei Kids bekommen auch noch einen Gutschein für entweder einen Tag im Playseum oder einen Kinobesuch mit mir. 
- Der beste Freund von meiner Gastmutter, der bei uns wohnt bekommt einen 2014 Abreißkalender mit deutschen Sätzen. Jeden Tag ein neuer.
- Und zuletzt hab ich für die ehemalige Nanny der Familie, die bei uns wohnt ein paar Ohrringe und einen Ring gekauft. 
Ich hoffe, alle freuen sich über ihre Geschenke und ich haben den Geschmack aller getroffen.

Dann als ich alle Geschenke nach Hause gehievt habe, hab ich mich mit Julia, Vanessa und einer Freundin von Vanessa getroffen (sie haben mich mit dem Auto abgeholt). Eigentlich wollten wir zusammen Lunch essen, aber wir waren alle nicht wirklich hungrig, also sind wir direkt zur University of Maryland gefahren. Da wollten deutsche Freunde von uns, die für ein halbes Jahr dort studieren und hier in Maryland arbeiten Football und Fußball spielen. Was bei dem Wetter auch das beste war, was man machen konnte. Wir hatten am Samstag knapp 20°C. Und das wenige Tage vor Weihnachten. Beim Xmas-Shopping morgen, habe ich schon super viele Leute in kurzen Hosen und Flip Flops gesehen!! Das Problem mit der Uni war nur, dass wir a) keine wirklich Adresse von der Uni hatten und b) nicht wussten, wo genau die Jungs gespielt haben; und bei so einem großen Campus, kann man nicht mal schnell das Gelände absuchen... Also hat Julia die gesamte Fahrt über versucht, alle möglichen Leute anzurufen, die sich da aufhalten könnte oder die vielleicht wissen könnten, wo die Jungs sind. Die Adresse der Uni haben wir dann gegoogelt, wobei uns dann erst währen der Fahrt aufgefallen ist, dass uns Siri nach Baltimore führen wollte, was viel zu weit gewesen wäre, aber das haben wir dann noch hinbekommen. Als wir an der Uni ankamen, hatten wir immer noch keine Ahnung, wo die Jungs sind, also sind wir dann mit dem Auto mehrfach über den Campus gefahren und haben nach Grünflächen gesucht, wo man gut Fußball spielen könnte. Aber vergebens. Dann haben wir einfach beschlossen, das Auto auf einem der Parkplätze zu parken und uns einfach irgendwo hinzusetzen und die letzten Sonnenstrahlen zu genießen, mit Sonnenbrille!! JA, wir haben Ende Dezember nochmal unsere Sonnenbrillen ausgepackt! Als wir schon fast aufgegeben hatten, kam dann eine Nachricht von einem Freund der Jungs, der schon wieder gegangen war und uns halbwegs erklären konnte, wo sie waren. Als wir ankamen waren zwar nicht mehr viele da und sie waren auch schon halb im Aufbruch, aber es war trotzdem nett. Rund um das Feld standen lauter Häuser von Studentenverbindungen. Wie in den amerikanischen Filmen hatten die alle Namen aus griechischen Namen. Das war echt cool!


Nach einer kurzen Aufräum-Session sind wir dann zu den Jungs nach Hause gefahren, in College Park. Auf dem Weg sind wir noch in den Supermarkt gefahren, weil wir später grillen wollten. Ja, BBQ Ende Dezember. Amerika macht es möglich! :) Dann bei den Jungs haben wir den Grill angeschmissen, haben Salate gemacht und dann lecker gegessen. Es war echt total gemütlich, weil wir so wenige waren. Wir haben die Musik aufgedreht und getanzt und es war echt ne schöne Stimmung. Dann später am Abend kamen noch mehr Au Pairs und dann wurde es uns irgendwie zu voll. Außerdem war es unglaublich warm innen drin! Also sind wir dann gegen 23:00 nach Hause gefahren. Julia und ich hatten noch überlegt, früh aufzustehen, und in Virginia auf einem Berg den Sonnenaufgang anzuschauen, aber das haben wir uns dann morgen um 4:00 anders überlegt, und das war dann auch eine gute Entscheidung, weil das Wetter am Sonntag schlecht war. Es hat die ganze Zeit geregnet hat. Aber das mach ich dann im Sommer mal, wenn das Wetter schön ist. 

So, jetzt war's das aber wirklich bis Weihnachten. Ich meine Weihnachten ist ja quasi jetzt. Also zumindest bei euch in Deutschland. In Amerika feiert man ja eher am morgen vom 25. Dezember Weihnachten. Bis Bald!
Frohe Weihnachten allerseits!! <3


Sonntag, 22. Dezember 2013

Blog-Eintrag_37: verschneites New York City

Haallooo,
jaja, ich weiß, ich wollte eigentlich früher berichten, aber naja, ich glaube jeder kennt diesen Vorweihnachtsstress und auch ich konnte diesem nicht entfliehen. Also kommt jetzt bei Bericht von New York im Schneechaos:

Zu erste einmal hieß es aufstehen um viertel nach 6 (lang ist's her mit der Schulzeit) und dann ein kleinen Frühstück bei Starbucks kaufen und dann ab in den Bus, wo wir dann noch ein paar andere Au Paris getroffen haben. (Überhaupt waren glaub ich fast alle Au Pairs in der Vorweihnachtszeit in New York). Dann nach 4 1/2 Stunden Fahrt sind wir dann in New York an der Penn Station angekommen. Von da aus sind wir mit der Metro erst mal nach Brooklyn ans andere Ende der Brooklyn Bridge. Über die sind wir dann Richtung Manhattan gelaufen. Es war sehr schön, auch wenn es unglaublich kalt und windig war. Und dazu auch noch sehr verschneit! Das hat das Ganze aber auch noch besonderer gemacht:













Anschließend sind wir mit der Subway hoch zum Columbus Circle am südlichen Ende vom Central Park gefahren und sind da über einen (haltet euch fest) Weihnachtsmarkt gelaufen!! Der sah den deutschen Weihnachtsmärkten sogar wirklich ähnlich. Mit schöner Musik, Dress und Trinkbuden und viel Weihnachtskitsch. Wir haben dann sogar einen Stand mit "German Delights" (etwa deutscher Gaumenschmaus) gefunden. Da war die Hölle los. Dreimal so viele Leute wie bei all den andere Essständen. Da haben wir dann -auf deutsch- eine Bratwurst und Kinderpunsch bestellt. War beides echt super lecker und was warmes im Bauch kam uns auch ganz gelegen bei der Eiseskälte, die da herrschte! 









Danach wollten Daniela und ich eigentlich im Central Park Schlittschuhlaufen gehen, aber es war uns dann doch zu kalt. Auf dem Weg entlang am Central Park war es auch so windig, dass wir gar nicht geradeaus, sondern nur auf den Boden schauen konnten, weil der Schnee einem so eiskalt ins Gesicht geweht ist. Auf halben Weg sind uns schon Finger und Zehen eingefroren, dass wir gesagt haben, dass wir uns erstmal aufwärmen müssen. Also sind wir dann in ein sehr teures Kaufhaus/Plaza-Ding gegangen und haben uns da etwas aufgewärmt, was sogar relativ schnell ging. Von da aus sind wir dann die toll geschmückte 5th Avenue runter geschlendert. Vorbei an aufwändig gestalteten Schaufenstern und extravagant dekorierten Häusern...









Wir sind dann bis zum Rockefeller Center gelaufen und sind dann zu allererst vorbei an der Radio City Music Hall zu einem Brunnen, wo zur Weihnachtszeit riesige rote Weihnachtskugeln drin sind. Das sah wirklich sehr schön aus. Überhaupt die gesamte Weihnachtsdeko war sehr schön und groß!



Danach sind wir erstmal essen gegangen, um uns wieder aufzuwärmen und auch, um ein bisschen zu warten, bis es wirklich dunkel war, damit wir danach zum berühmten Weihnachtsbaum am Rockefeller Center gehen konnten. Wir haben dann bei T.G.I.Fridays für teures Geld gegessen, und mindestens drei mal "Happy Birhday" gesungen, weil da jeder Depp seinen Geburtstag gefeiert hat. So richtig aufwärmen ging aber leider nicht, weil es drinnen total gezogen hat. Wir hatten alle vier die ganze Zeit unsere Jacken auf dem Schoß, weil es noch so frisch war. Und auch unsere Füße waren nicht ganz so warm wie erhofft... Wir haben uns dann auch überlegt, dass wir versuchen wollten, einen früheren Bus zu bekommen, weil wir bei der Kälte wirklich nicht viel machen konnten bzw. wollten. An sich wäre ich gerne viel rumgelaufen und hätte mir noch mehr angeguckt, aber es war wirklich viel zu kalt. Nach 10 Minuten waren Finger und Zehen wieder taub. Wir sind dann nach dem Essen zum Baum, haben viele Bilder gemacht und sind dann Richtung Bushaltestelle durch den Schnee gestampft. Da haben wir uns dann in der Standby-Line angestellt und gehofft, dass in dem Bus nach Washington, DC noch vier Plätze frei sind. Wir hatten den Bus um 9pm gebucht und haben verrucht in den um 7:10pm reinzukommen. Wir haben uns dann ein bisschen warm getanzt und ein paar Pfadfinderreime gemacht und die ganze Bushaltestelle unterhalten und dann haben wir dann noch einen Platz im Bus bekommen. Wir waren dann spät zuhause und total müde, weil wir natürlich nicht in Bethesda, sondern an der Union Station in Washington angekommen sind, von der aus wir dann noch ne halbe Stunde mit der Metro fahren mussten, plus 30 Minuten Wartezeit. Wir lagen dann um halb drei im Bett und haben erschöpft das Licht ausgemacht. 







Ich mache jetzt auch erschöpft das Licht aus. Und wünsche euch allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Weihnachtskarten kommen im neuen Jahr.. (der Weihnachtsstress hat mich leicht daran gehindert... :/)
Ich melde mich zwischen den Feiertagen mal mit meinem Bericht zum amerikanischen Weihnachten!
Merry Christmas everybody!!! <3

Freitag, 13. Dezember 2013

Blog-Eintrag_36: Schnee und Eis(Hockey)

Hallihallo!!
Es gibt einiges zu erzählen und ganz bald auch wieder viel, also jetzt noch schnell einen Blogeintrag schreiben :) Also: Letzten Samstag hatte ich frei und war mit Janne in DC im Theater. Ja, ich weiß, mein letzter Theaterbesuch ist nicht lange her, aber ich sag jetzt schon mal, dass es sich absolut gelohnt hat! Das Musical (was sonst :P) heißt If/then (deutsch: sowas wie 'was wäre wenn') und ist ein ganz neues Musical. In Besetzung hat man ein sehr bekannte Gesichter aus der Branche gesehen. Idina Menzel (aus 'Rent' und jetzt zuletzt auch in der englischen Version von dem Animationsfilm 'Frozen') hat 'Wicked' am Broadway berühmt gemacht und sogar einen Preis für ihre Rolle als Elphaba bekommen. Muss euch nicht beeindrucken, aber sie war mit Grund, warum ich If/then sehen wollte. Die Story des Stücks ist ein bisschen komplizieret zu erklären, aber ich versuch's mal :)
Die Protagonistin Elisabeth zieht nach ihrer Scheidung zurück nach New York und will einen Neuanfang wagen. Das Stück startet dann in einem Park (mir ist der Name entfallen, aber es war nicht der Central Park) und dann muss sie sich entscheiden, ob sie mit ihrem Langjährigen Freund ins Café geht oder mit ihrer neuen Freundin dem Gitarrenspieler zuschauen will. Von diesem Moment aus werden zwei Parallel-Geschichten erzählt; eine mit Liz und eine mit Beth, die zwar die gleiche Person ist, aber zwei komplett neue Wege einschlägt. Liz trifft in dem Park eine neue Liebe, beginnt einen Job als Lehrerin, ihr bester Freund entdeckt deine Homosexualität und findet einen Lebenspartner. Liz wird schwanger und bekommt zwei Kinder und ihr Mann wird von der Armee rekrutiert und stirbt in seinem Einsatz.
Beth fokussiert sich auf ihre Karriere und wird erfolgreiche Stadtplanerin (oder so). Sie verknallt sich in ihren Chef, der verheiratet ist, und hat dann einen One-Night-Stand mit ihrem besten Freund und wird schwanger. Das Kind treibt sie jedoch ab. Es gibt noch einige Nebenhandlungen, aber am Ende steht sie dann wieder in dem Park vom Anfang und ist quasi wieder an der Stelle wo sie sich für einen Weg entscheiden muss.
Es war eine sehr interessante Story, die ganz toll umgesetzt war. Die Übergänge der Storys gingen sehr gut in einander über und wurden durch unterschiedliches Licht unterstützt. Die Musik war sehr toll. Sehr abwechslungsreich mit toller Instrumentalisierung und guten Texte. Mit vielen 'bösen' Worten, die ich in meiner Gastfamilie NIEMALS sagen dürfte, aber es hat das ganze nur echter gemacht. Wenn sie traurig, wütend oder verwirrt war, wurde das einfach klar ausgedrückt. Die Stimmen der Darsteller waren auch super toll und das Ensemble hat auch super harmoniert. Idina Menzel hat mich kein Stück enttäuscht. Sie war der absolute Wahnsinn. Sie hat grandios gesungen und  gespielt. Toll toll toll!! Das Stock ist wirklich sehenswert und Janne und ich konnten nichts finden, das uns nicht gefallen hat. Im März geht 'If/then' nach New York an den Broadway.

Jetzt zu Sonntag: Der Winter ist mittlerweile auch bei uns angekommen. Sonntag hat es zum ersten mal geschneit und alle waren ganz aufgeregt. Die Kinder, der Hund (, der zum ersten Mal in seinem Leben Schnee gesehen hat) und ich natürlich auch :) Es hat den gesamten Tag durch geschneit. Die Kinder hatten eine Geburtstagsfeier und ich hatte dann Zeit, um ein bisschen klarschiff zu machen. Wir haben dann drinnen und draußen gespielt und die Kinder hatten Playdates (Verabredungen mit Freunden). An sich ein relativ normaler Sonntag.
Dann Montag... Wie ich schon befürchtet hatte, hatten die Kinder schulfrei wegen dem Schnee. Ich bin dann morgens aufgewacht, was ich eigentlich jeden Tag tue wenn die Kinder frühstücken, aber das ist dann gegen halb 7, und als ich dann auf die Uhr geguckt hab und gesehen hab, dass es halb 9 war, dachte ich: Nein, geht in die Schule! Bitte!! Aber naja, dann wurde nach mir gerufen und ich durfte aufstehen. Aber es war dann eigentlich ganz entspannt. Zuerst mussten wir aber das Auto freikratzen. Es war leider nicht nur eine dünne Einschicht oder Pulverschnee, sondern eine Mischung aus Frost und gefrorenem Schnee über mehrere Zentimeter. Der Kratzer war leider erstmal nicht zur Hand und als meine Gastmutter nach ein paar Minuten Suchen immer noch nicht zurück war, hab ich mir eine volle Wasserflasche geschnappt, die im Auto lag und hab (ohne Handschuhe) mit der Flasche die Scheiben frei gekratzt. Die Kinder haben angeguckt, als wär ich völlig abgedreht :) Meine Hände waren dann total verfroren, aber dann konnten wir immerhin losfahren. Zwischendurch kam meine Gastmutter mit einem Auftauspray, aber das hätte bei aller Liebe nicht funktioniert. Als ich dann im Auto saß, meinte der Große zu mir: 'Wofür braucht man einen Eiskratzer, wenn man Alina und eine Wasserflasche hat." Wir sind dann frühstücken gegangen und dann ins Kino mit Freunden von den Kids. Wir haben 'Frozen' (In Deutschland heißt der glaub ich 'Eiskönigin') geschaut. Sehr süßer und lustiger Film. Danach hatten die Kinder ein paar Verabredungen und dann war Schneetag Nr. 1 schon vorbei. Am Abend war ich dann mit Sophie bei 'Montaditos', einem Restaurant mit 100 verschiedenen Mini-Sandwiches. Sehr cool! Die kosten alle zwischen 1$ und 2,50$. Und jeden Mittwoch kosten alle Sandwiches nur 1$. Da hat Sophie mir dann erzählt, dass sie von eine Art Eisschloss oder Eisskulpturen park oder so gelesen hat. Als ich dann zuhause war, hab ich meine Gastmutter mal gefragt, ob sie weiß, was das ist und sie fand die Idee so gut, dass wir gesagt haben, dass das vielleicht eine schöne Aktivität mit den Kids wäre, wenn die wieder schneefrei haben am Dienstag. Was dann natürlich der Fall war. Also wieder 8:30 aufstehen und dann nach einem leiht vertrödelten Morgen sind wir dann mit den Cousinen Richtung Eisskuptur-Ausstellung. Das war an sich ganz cool, aber ziemlich klein und wir sind da auch ganz schön durch gerast. Es war so schweinekalt!! Nur mal zum Vergleich. 0°C sind circa 32°F und in der Halle mit den Skulpturen waren es 7°F!! Es haben am Eingang dann alle noch einen extra Parker geliehen bekommen, aber es war trotzdem noch eisig kalt!! 






Da gab es auch eine Rutsche aus Eis, wo die Kids dann ihren Spaß hatten. Anschließend haben wir heiße Schokolade getrunken und haben dann in einem Laden Lebkuchenhäuser dekoriert, nachdem wir Fotos mit Santa gemacht haben. Schön amerikanisch :)
Dann sind wir nach Hause gefahren und haben dann unterwegs festgestellt, dass ich was spät dran bin, weil ich später noch zum Eishockey mit Freunden verabredet war. 
Ich hab es dann noch verhältnismäßig pünktlich geschafft und es war so so cool!! Wir saßen zwar relativ weit oben, aber man könnte noch gut sehn und dem Spielverlauf folgen. Als wir ankamen stand es 0:3 für die anderen , aber die Washington Capitals haben dann relativ schnell aufgeholt und dann stand es 3:4 für die anderen und dann 30 Sekunden vor Schluss haben wir dann ausgeglichen. Wir sind von unseren Sitzen aufgesprungen und das gesamte Stadion ist abgegangen wie sonst was. Dann gab es Verlängerung und sowas wie Elfmeter. Ich meinte, das hieß Shoot off. Wir haben dann knapp gewonnen! Es war ein so cooler Abend und definitiv nicht mein letzter Stadion Besuch. Für 15$ kann man das gerne nochmals machen. Anschließend sind wir mit all den Leuten ins Hooters gegangen. Eines der sexistischsten Restaurants Amerikas, wo die (ausschließlich weibliche) Bedienung in HotPants und weit ausgeschnittenen Tops rumläuft, wodurch es in dem Laden auch super warm war. Wir haben dann fett Chicen Wings gegessen und dann musste ich leider noch zur Bahnstation rennen um die letzte Bahn nach Hause zu bekommen. 


Den Rest der Woche ist nicht viel passiert. Aufräumen, Wäsche waschen, spielen, ins Bett bringen und Co. Heute, Freitag, ist eine Freundin gekommen und wir waren nett Salat und Froyo essen und dann pennt sie bei mir, denn... wir fahren morgen früh nach....NEW YORK!!!! Für einen Tag nur. also morgens hin und dann spät abends wieder zurück. Wir wollen den Weihnachtsbaum am Rockefeller Center sehen und dort Schlittschuhlaufen. Und einfach New York im Weihnachtsfieber sehen und es soll morgen in New York sogar schneien. Das könnte zwar die Rückfahrt etwas gefährden, aber dann müssen wir einfach Daumendrücken :)

Hoffentlich schaffe ich es dann, euch Sonntag von New York zu berichten.
Bis dahin, guten Morgen Deutschland :)

Dienstag, 3. Dezember 2013

Blog-Eintrag_35: It's beginning to look a lot like Christmas...

Ho ho ho..
Gestern haben wir angefangen, das Haus etwas weihnachtlich zu gestalten. Dazu gehören neue Sofakissen mit Schneemännern und Rentieren, neue Tischsets, weihnachtliche Bilderrahmen, und natürlich die Weihnachtssocken über dem Kamin. Ich hab auch eine, mit meinem Namen drauf!! Ich hab mich soo gefreut!! :) Dazu hab ich dann ein bisschen Weihnachtsmusik angemacht. Och war das schön. Die Kinder haben dann kleine Weihnachtskostüme angezogen (Zu Weihnachten führen die immer ein kleines Stück auf und dafür die Kostüme). Jetzt kann Weihnachten also kommen. Demnächst backe ich dann mal Plätzchen mit den Kindern (ich dachte an normale Ausstechet und Vanillekipferl). 
Außerdem hab ich einen Adventskalender aus Deutschland bekommen mit kleinen Geschenken aus der Heimat von Familie und Freunden. Bisher waren drin: ein kleines Buch, 100$, ein kleines Sprüchebuch und ein kleines KÖLN Bild. Da freu ich mich jeden Tag drauf, ein neues Geschenkchen auszupacken :D





Blog-Eintrag_34: Thanksgiving!!!

Lang lang ist's her...
Ich bin gestern Abend aus meinem ersten Urlaub mit meiner Gastfamilie zurück gekommen. Wir waren in Oklahoma bei Familie mit weiteren Verwandten meiner Family. Ich hab so viele neue Leute kennen gelernt; Erwachsene und auch Kinder. Wir waren ganz schön viele Leute. Wir waren zwischendurch acht Kindern und 9 Erwachsene!! Aber die Kinder haben sich die meiste Zeit zusammen gespielt, obwohl das nicht immer so reibungslos und still verlief. Die Kinder haben ein neues Wii Spiel entdeckt: Rockband. Karaoke plus Schlagzeug (und eigentlich noch mit Gitarre, aber die war 'leider' kaputt). Also wurde die erste Hälfte den gesamten Tag Rockband gespielt, und zwar immer nur die selben zwei Songs: 'Eye of the tiger' und 'My own worst enemy'. Beides an sich echt coole Songs, aber nicht wenn man sie rund um die Uhr, nicht ganz sauber gesungen mit nicht ganz im Takten Schlagzeug Beats hört. Wir Erwachsenen haben uns dann beim Abendessen gerne darüber lustig gemacht; nach dem Motto: "Kennt jemand das Lied 'Eye of the tiger?" und so.. War dann irgendwann ein Running-Gag :) Sonst haben die Kids andere Spiele gespielt und zu meiner Freude das Spiel 'Rummikub' lieben gelernt! Eines meiner Favourites. Eine sehr bekannte Version von Räuber-Rommé, was quasi mein Kindheitsspiel ist und was ich immer noch super gerne spiele, auch wenn ich irgendwie nicht soo oft dazu komme.. Auf jeden Fall haben ich und das erste Au Pair der Familie den Kindern das Spiel beigebracht und bis zum Ende der Woche habe es alle gespielt und geliebt! Wir zwei Au Pairs waren dann die Master und haben dann oft geholfen. Es hat echt richtig Spaß gemacht, also Oma Helga, wenn ich zurück komme, kommen als erstes die Karten auf den Tisch! <3
Dann war natürlich  Mitte der Woche Thanksgiving, ein Highlight der amerikanischen Feiertage und Esskultur :D Das Essen war ohnehin die gesamte Woche über der Wahnsinn, aber Thanksgiving haben sie den Vogel abgeschossen (Höhö, den Vogel abgeschossen!! :P). Wir hatten zwei verschiedene Turkeys (Truthahn), Kartoffelpüree, Cranberry-Jelly, Mais-Auflauf, Brokkoli-Käse-Reis-Auflauf, Pumpkin Pie und und und... Das meiste hab ich probiert und ich hab mir auch von Ast allem Nachschub geholt ;)
Die Kinder waren auch ganz viel draußen in der Natur. Kleine Scavenger Hunts oder mit so kleinen Jeeps rumfahren (natürlich immer in Begleitung eines Erwachsenen), aber da nicht alle meiner Kids immer so Lust darauf hatten, musste ich dann doch meisten drinnen bleiben, aber da war's auch meistens schön. Die ersten paar Tage hab ich am Kaminfeuer ein Buch gelesen. "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes. Ein ganz ganz tolles Buch mit einer sehr rührenden Geschichte. Ich will nicht zu viel verraten, aber es kommt der Geschichte von "Ziemlich beste Freunde" sehr nah, aber ist dennoch ganz anders. Absolute Empfehlung!!
Auch wenn Reisen mit drei Kindern etwas anders ist und die Flugzeit weniger mit Schlafen und Musikhören genutzt werden kann, ging es doch alles ziemlich reibungslos und flott. Und das beste war dann mein erstes 'I love you' von Kleinen an mich. Awww! Das war so so schön!!