Seiten

Samstag, 26. Oktober 2013

Blog-Eintrag_27: Great Falls

Hallihallo,
ich muss dann doch jetzt noch schnell was schreiben, bevor ich das alles nicht mehr aufgeholt bekommen ;) Eine meiner neuen Au Pair Freundinnen hat die Familie gewechselt und ist heute nach New Jersey gezogen, also haben wir die Woche nachmal genutzt, um was zusammen zu machen. Sie hat sich dritte Ohrlöcher stechen lassen und ich hab alles mit dem Handy festgehalten und wir waren gemeinsam bei den 'Great Falls', kleinen Wasserfällen am Potomac River, der Grenzen zwischen Virginia und Maryland. Es wird langsam echt kalt hier, aber das Wetter war echt schön, weil es die meiste Zeit echt sonnig war... Sie, Anna, hat mich mit dem Auto abgeholt und dann sind wir zu einem der beiden National Parks gefahren. Es gibt einen auf der Virginia-Seite und einen auf der Maryland-Seite, da, wo wir waren. Wir sind dann einfach ein bisschen rumgelaufen und haben ein paar Fotos gemacht, war echt super schön! :) Hier ein paar Fotos:







Dann war ich Freitag Mittag, als ich frei hatte, war ich mit Sophie in DC. Wir waren zuerst in zwei Museen, die beide gratis, aber jetzt nicht umwerfend aufregend waren, aber immerhin waren wir schon in zwei Museen :) Anschließend sind wir hungrig nach Chinatown gegangen und haben bei Panera Bread Lunch gegessen und sind danach ein paar Straßen rauf und runter gelaufen :) Sehr sehenswert! :)
Dann am Freitag Abend war ich zuerst mit meiner Family in der Schule der Kids bei einer Halloween Veranstaltung. Alle Kinder (und auch manche Erwachsene) waren verkleidet und aus dem Kofferräumen wurden Süßigkeiten verteilt. Also ein bisschen wie 'Trick or Treat'. Dann später am Abend, nach Dienstschluss war ich mit Janne und Sophie bei einem Highschool Football Game einer Highschool in unserer Nähe. Ich bin nachgekommen und hab nicht das ganze Spiel mitbekommen und unser Team hat auch haushoch verloren, aber es war echt lustig irgendwie. Aber wir haben uns alle drei so alt gefühlt. Als uns dann allmählich kalt wurde, sind wir zum nächsten Starbucks und haben uns aufgewärmt und haben erfahren, dass sie bei Starbucks die 'alten' Gebäcke abends zu Obdachlosen-Tafeln geben und nicht wegschmeißen. Ich war echt überrascht und finde das so so toll, dass die das machen! 
Mit so einem lieben Gedanken (klingt seltsam, aber naja) hoffe ich, ihr hattet einen schönen Samstag und wünsche einen schönen Sonntag und eine schön kommende Woche. Morgen geht es für mich nach Annapolis, die Hauptstadt Marylands :D ich schätze dann, bis morgen

Montag, 21. Oktober 2013

Blog-Eintrag_26: Thornes and Roses today...

Helloo,
ich mache es jetzt ml so, wie wir es hier manchmal bei unseren Family Dinner machen. Jeder erzählt den anderen von seinen guten und schlechten Dingen am Tag (thornes and roses). Eigentlich war es heute eher ein Rosen-Strauß mit einer Dorne, aber sie war gut versteckt, sodass sie nicht wehgetan hat.. Ok, Schluss mit den Metaphern, kommen wir nun zu meinem Tag:
meine 'German Pancakes' :)
Mein Gastvater hat die Kids für die Schule fertig gemacht und in die Schule gebracht und dann war ich alleine und bin den Vormittag ganz entspannt angegangen, auch wenn mich Hund und Katze durch ihre ständigen Zickereien und Kämpfe ganz schön genervt haben... Da der Kühlschrank momentan so gar nichts hergibt, hab ich mir ein Pfannkuchen-Rezept mit Mengenangaben in Cups (der amerikanischen Einheit) im Internet rausgesucht und hab mir dann Pfannkuchen gemacht. Wir hatten zwar nur Käs zum 'belegen', aber sie haben echt gut geschmeckt; fast so, wie Mama sie immer macht :)

Dann hab ich mich pünktlich auf den Weg gemacht, die Kids von der Schule abzuholen. Ich bin den Weg zwei mal mit meiner hostmom gefahren, wusste aber die Straßennamen nicht mehr genau. Also hab ich mein Navi benutzt, was in meinem Zimmer war. Leider hat das völligen Schwachsinn gelabert und ich hab mich volle Kanne verfahren! Ich wusste den Anfang der Strecke noch, hab dann aber leider eine Abbiegung verpasst und bin dann immer weiter auf der falschen Straße gefahren. Ich dachte, dass mein Navi sich vielleicht was neues ausdenkt, aber falsch! Das hat ständig gesagt, dass ich da bin und mein Zeil erreicht habe! Also hab ich dann irgendwann aufgegeben und meine Hostmom angerufen. Sie ist heute Abend erst wieder gekommen. Sie hat dann anhand meiner Straßennamen herausbekommen, wo ich bin und hat mich dann in die richtige Richtung gelotst. Ich war dann etwas zu spät an der Schule, aber die Kids waren im AfterCare und es war alles in Ordnung. In der Regel muss man zahlen, wenn die Kids zu spät abgeholt werden,  aber ich bin nochmal gerade so davon gekommen! Also bin ich dann mit den Kids nach Hause. Wir sind dann nach den Hausaufgaben noch für ne Dreiviertelstunde in den Park und es war echt schön! Ich hab mit dem großen Football gespielt, also wir haben an sich den Football hin und her geworfen. Und ein kleiner Junge hat uns interessiert zugeschaut und dann hat der Große (9) immer ein paar Faxen gemacht und versucht, ihn zum Lachen zu bringen. Das war wirklich unglaublich süß! Die anderen beiden haben mit einer Gruppe anderer Kinder Fangen gespielt und waren auch beschäftigt :)
Dann sind wir nach Hause und ich hab angefangen, Essen zu machen, als ein Schrei aus dem Garten kam, weil der Hund das halbe Kleid der Mittleren zerrissen hat. Der Hund ist an ihr hoch gesprungen und hat an dem Kleid gerissen und dann ist es kaputt gegangen.. Naja und dann nach ein paar strengen Worten gab es dann Essen und anschließend Dusche und Abendprogramm (Schlafanzug, Zähne putzen, lesen). Und der Kleine war echt süß!! Das erste Au Pair der Familie hat für jedes Kind ein Kissen gemacht mit Fotos von jeweils ihr mit dem Kind und dann hat der Kleine gefragt, ob ich ihm auch ein Kissen machen kann, wenn ich gehe... Awww!! <3 sehr süß! Und dank der Hilfe von Mitbewohner Nr. 8 (die ehemalige Nanny) waren die Kids auch echt schnell im Bett, ohne viel Rumgequengel :) und dann konnte mein Montags-Serienabend beginnen (mit HIMYM, 2Broke Girls, Mom und Hostages) :D Vorhin ist meine Hostmom zurückgekommen und ab morgen kehrt wieder etwas Normalität und Ordnung ein und der Kühlschrank wird wieder voll! Yeah! :D
Euch allen eine schöne Woche!

Samstag, 19. Oktober 2013

Blog-Eintrag_25: 1/6 --> check!

Mann, mann, mann... Wie die Zeit vergeht! Heute vor zwei Monaten bin ich in New York in der Training School angekommen. Krass!! Wie schnell zwei Monate vergehen. Ich habe schon ein paar neue Orte kennen gelernt, einiges geshoppt, drei Geburtstage gefeiert, viele neue Leute kennen gelernt und unzählige einzigartige Momente mit den Kids erlebt. Ein paar wenige zum fluchen, aber gaaanz gaanz  viele zum Lachen und Spaß haben. Ich hab bisher vier Satten der USA gesehen (manche länger und intensiver, manche leider nur etwas kürzer..). Ich habe das Autofahren praktiziert und das Fitnessstudio für mich entdeckt. Ich habe die amerikanische offene Art zu schätzen gelernt und das amerikanische Essen zu meinem Feind erklärt. Ich habe neue Sportarten erklärt bekommen und viele neue Vokabeln gelernt. Ich habe meinen ersten wirklichen Job begonnen mit monatlichen Gehaltschecks. Ich habe gelernt, selbstständiger zu sein. Ich habe gelernt, Küche, Kinderzimmer, Wäsche und Kinderunterhaltungsprogramm zu koordinieren, mit einem Lächeln. Ich habe viele Aufgaben aber dafür habe ich jetzt auch eine amerikanische Familie...
Aber bei allem, was ich entdeckt, erfahren oder gelernt habe, habe ich nichts verloren. Keine Freunde, keine Familie und auf keinen Fall meine Heimat! 


Freitag, 18. Oktober 2013

Blog-Eintrag_24: Tag 61

Halloo,
in letzter Zeit war eigentlich nicht viel los. Ich hab relativ wenig arbeiten müssen, weil die Kids Nachmittagsaktivitäten hatten und deshalb hab ich die Zeit mal zum sporteln genutzt. Gestern hab ich eine Stunde Zumba und direkt im Anschluss eine Stunde Pilates gemacht. Ich bin dann auf dem Rückweg uunglaublich langsam gegangen, aber es war echt cool! :) Gestern Abend hatten wir einen Geburtstag zu feiern. Wir waren bei einem teuren Japaner, wo der Koch das Essen am Tisch zubereitet an so einer riesen Herdplatte. Mann, war das lecker! Wir haben die Reste mitgenommen und waren auch heute noch super lecker! :)
Heute hab ich 11 Stunden gearbeitet! Aber die Zeit ging eigentlich recht schnell vorbei. Die Kinder hatten heute schulfrei und der Große war in einer Art Sportcamp für einen Tag. An einer anderen Schule war ein Basketball-Training für ein paar Stunden. Währenddessen war ich mit den anderen beiden wieder im Playseum. Dort haben sie viel gespielt, neue Leute kenne gelernt, Cupcakes verziert und gegessen und und und.. Dann zum Lunch gab es Pizza bei der Lieblingspizzeria und dann haben wir auch schon den Großen abgeholt. Ja, mit dem Auto. So langsam kommt da Routine rein. Es klappt gut und macht echt Spaß und ich hab sogar meine Multitasking-Skills unter Beweis stellen können und nebenbei noch den TV anstellen können :) Dann Zuhause haben die Kids draußen gespielt, dann gab es Dinner, ein Bad und dann Friday Night Movie Night. Ich mach mich jetzt auf zu einer Freundin, Julia,  und wir machen mit ein paar Freunden unsere eigene Movie Night! :) Schönes Wochenende euch! 

Sonntag, 13. Oktober 2013

Blog-Eintrag_23: Autofahren!!

Heyoo,
ja, auch meiner (kleinen) Sorgen ist überwunden: das Autofahren in Amerika. Auch wenn viele gesagt haben, Autofahren in Amerika sei idiotensicher, hatte ich schon etwas Respekt davor. Und in meinem normalen Au Pair Alltag muss ich auch nicht fahren, weil den Transport Haus-Schule-Haus die Eltern übernehmen, aber da ich für diesen Samstag (gestern) eine Einladung zu Freunden aus Virginia hatte und ich diese auch sehr gerne wahrnehmen wollte, musste ich dann doch mal hinters Steuer. Ich bin dann am Freitag mit meiner Gastmutter mal kurz Probegefahren. Sie hat das Probefahren immer etwas nach hinten verschoben, weil es so stark geregnet hat und dann bin ich mit meiner Gastmutter dann die Kinder von der Schule abholen gefahren. Es hat zwar immer noch geregnet, aber für trockene Straßen hätte ich bis heute Nachmittag warten müssen... Es war erstmal vieles neu und ungewohnt. Automatik, fremde Straßen und Schilder und Geschwindigkeit (m/ph) und dazu auch noch ein echt großes Auto (ein Mini-Van). Und dann hatte ich auch nur circa 10 Minuten, um mich an das Auto zu gewöhnen, weil der Weg zur Schule echt kurz ist. Und vor zu meinem Trip nach Virginia habe ich es auch nicht nochmal geschafft, zu üben, aber ich wollt unbedingt dahin und von meiner Gastmutter kam jetzt auch nichts, dass sie das nicht will, also hab ich mich dann Samstag Abend nach einer langen, erfolgreichen und kostspieligen Shoppingtour ins Auto gesetzt. Dann fing es schon an. Ich konnte den Hebel nicht von P in D bewegen. Was einfach nur daran lag, dass mir nicht bewusst war, dass ich dabei die Bremse drücken muss. Dann lief das Fahren echt gut. Ich bin natürlich mit Navi gefahren! Ich bin ab und zu mal falsch abgebogen, aber das Navi hat mich dann einfach umgeleitet. Auf der Autobahn war das auch etwas verwirren, weil man links UND rechts von der Autobahn abfahren kann. Also musste man besonders aufpassen, in welcher Spur man fährt. Aber wenn man es einmal weiß, kommt man auch zurecht. Bei den Freunden in Virginia war es echt cool. Drei von den kannte ich (mehr oder weniger). Mit einer habe ich auf Facebook mal geschrieben, weil wir festgestellt haben, dass sie auch im Washington-Maryland-Virginia-Raum wohnt und mit den beiden Jungs bin ich zusammen von Düsseldorf aus geflogen. Wir waren dann 2 Jungs aus Deutschland, 4 Mädels aus der Schweiz und ich. Das Schwitzerdütsch hat zu sehr viel Gesprächsstoff und Lachern angereg! War echt sehr nett. Dann haben wir noch Muffig-Teig zu Pancake/Pfannkuchen-Teig umfunktioniert, weil einer der Jungs anstatt 3/4 Cups 3 1/4 Cups Wasser hinzugefügt hatte und der Teig dann eeetwas flüssiger als gewünscht war. Aber war echt lecker als Pfannkuchen :)
Dann haben wir gegen 23:30 eine knappe Stunde diskutiert und überlegt, welchen Film wir denn gucke könnten. Das Problem war, dass die Filme, die einige gucken wollten, nicht in Deutsch, sondern nur in englisch verfügbar waren und die aber keine Filme auf Englisch gucken wollten. Dann haben wir aber noch 'Ziemlich beste Freunde' auf Deutsch gefunden und der wurde dann angemacht. Ich hab aber nicht mehr viel von dem Film mitbekommen, weil ich mich dann gegen 0:30 auf den Rückweg gemacht habe. Dann gab es aber wieder ein paar Schwierigkeiten beim losfahren. Zum einen habe ich den Motor nicht gestartet bekommen, weil ich irgendwie das Pedal schon von P auf D gestellt hatte (stand aber auf der Bremse, bin also nicht gerollt). Dann dachte ich, dass wenn ich hier so im Dunklen stehe, könnt eich ja auch ruhig mal abschließen, also habe ich das Auto abgeschlossen. Als ich dann wieder versucht habe, den Motor zu starten, ging die Alarmanlage von Auto los, und wie! Und das ist mir dann nochmal passiert. Und dann hab ich es aber irgendwie hinbekommen und hab mir dann im Nachhinein zusammengereimt, was ich falsch gemacht habe und beim nächsten Mal läuft alles reibungslos! Dann musste ich aber noch tanken. Das Problem war nur, dass die meisten Tankstellen um die Uhrzeit zu hatten, also hab ich dann bei SevenEleven nach einer 24Stunden-Tankstelle gefragt. Die hab ich dann auch gefunden und getankt, aber auch das hat erst mit ein bisschen Hilfe vom Tankstellenwart geklappt.. Oh Mann, was eine Nacht, aber ich muss echt sagen, dass es echt Spaß gemach hat, zu fahren und ich echt froh bin, mich jetzt sicher zu fühlen. Wie sicher werde ich in den nächsten Tagen überprüfen, denn Dienstag muss ich die Kinder von der Schule abholen..
Heute war ein langer Arbeitstag, aber dafür ist es ja sonst nicht sooo viel Arbeit.. Gegen 10:00 hab ich mit Wäsche und Küche angefangen und nach ein paar Runden Biberbande und Skipbo jnr mit den Kleinen, hab ich die Kinderzimmer aufgeräumt und noch mehr Wäsche gewaschen und gefaltet. Die Kids haben dann Besuch bekommen und in der Regel heißt das zwar weniger Spielen, aber ich war dann immer noch ein gefragter Spielpartner und wir haben dann sogar einen kleinen Film gedreht, oder es zumindest versucht :) mit 5 Kids, die alle unterschiedliche Ideen haben und ihre eigene Hauptrolle spielen wollten, war das ganze schon ziemlich chaotisch... Und die Küche sieht mit 8 Leuten auch nicht von alleine sauber aus. Also war ich die ganze Zeit gut eingespannt. Aber der Tag ging dann doch recht schnell vorbei.. Ich hab dann am Abend die drei Kids (alleine) geduscht und ins Bett gebracht! :) Lief eigentlich ganz gut, auch wenn ich dann noch die Katze im gesamten Haus suchen durfte (ich habe sie nicht gefunden) und mir noch überlegen durfte, was ich neben das Bett vom großen stelle, wo er reinspucken könnte, falls er sich übergeben muss, weil es ihm nicht so gut ging. Also ein strammer Tag, aber hat auch viel Spaß gemacht. :)
Adios! <3

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Blog-Eintrag_22: Der Sommer geht, der Herbst kommt...

Helloooo,
hier sind die Temperaturen von 31°C am Sonntag auf 11°C heute ganz schön schnell gesunken. Ich sitze mit meinem vierten Tee mittlerweile und meinen fetten Hausschuhen drinnen vor dem Fenster und bin ganz schön froh, dass ich nicht raus muss, denn es regnet schon den ganzen Tag. Eigentlich regnet es seit Montag (mit Ausnahme von Dienstag) durch! Und auch der Blick in den sommerlichen Kleiderschrank lässt mich nur daran denken, dass ich neue Klamotten brauche, um den kühlen Herbst und kalten Winter zu überleben. (Obwohl Shoppen ja nicht das Schlimmste der Welt ist :D ) Und am Wochenende ist glaube ich sowieso fetter Sale wegen 'Columbus Day', einem Feiertag in den USA am Montag! ;) Hoffentlich wird das Wetter bis Halloween wieder besser; sonst müssen die Armen Kinder ihre Kostüme vor dem Regen schützen.. 
Ich würde euch Sonne schicken, wenn ich welche hätte, aber vielleicht gibt Nica aus Costa Rica ein bisschen ab! :P
Grüßeee <3

Dienstag, 8. Oktober 2013

Blog-Eintrag_21: New York!!! :D

Hallihallooo! Sorry für die Verspätung... Seit meinem letzten Post war hatte ich meine erste Sleepover in den USA, hab Vroni in DC getroffen, war ein bisschen Prä-Halloween-Shoppen und war in NEW YORK CITY!! Also bevor es zum spannenden New York-Teil geht, kurz zu den Wochen davor:
Janne und ich haben bei Sophie geschlafen, eine typische Sleepover mit Jogginghose, Romcom (Liebeskomödie) und lauter Salzig- und Süßigkeiten. :) Und zum Frühstück gab es Pancaaaakes mit Erdbeeren und Chocolate Chips :D


Dann am nächsten Tag nach einem guten Pancake-Frühstück hab ich mich dann mit der lieben Vroni getroffen. Mit ihr war ich in der Training School in New York auf einem Zimmer und wir haben uns seitdem nicht mehr gesehen. Also wurde es mal Zeit! :) Sie ist zu mir gekommen, wir sind ein bisschen durch Bethesda und dann nach DC. Dort haben wir dann am frühen Abend eine kleine Walking Tour durch Washington gemacht. War wirklich cool! Einfach eine tolle Stadt, auch bei Nacht! Außerdem hat mich Vroni gefragt, ob ich spontan Zeit und Lust hätte, ihr bei ihrem New York Trip kommende Woche Gesellschaft zu leisten. am nächsten Tag gab es dann die Bestätigung meiner Hostmom, dass ich das Wochenende frei haben kann und die Vorfreude konnte beginnen! New York - here I come!!<3

Dann ein paar Tage später bin ich mit Sophie mal für ein kleines Halloween Shopping nach Rockville in einen Halloween/Party-Laden gegangen. (haha, ich wollte gerade doch wirklich Karnevalsladen schreiben). Da haben wir zumindest ein bisschen rumgeguckt. Eigentlich nur zum Spaß und um ein bisschen Kostüminspiration zu holen. :D bis jetzt stehen Superwoman und Minion (aus Despicable Me) zur Auswahl... ;)

Aber jetzt zum aufregenden Teil: New York!!! :D
Aaalsoo: wir haben dann letzte Woche (also die Woche vor dem Trip) nach Hostels und Busverbindungen gesucht und haben dann dank ein bisschen Unterstützung aus der Heimat, haben wir dann ein nettes und günstiges Hostel in Brooklyn gefunden. Und die Busverbindung war auch einfach und schnell gefunden. Dann ist Vroni Freitag Abend nach Arbeitsschluss zu mir gekommen, weil ihre Bus- und Bahnverbindung zur Busstation, wo der Bus am nächsten Tag abfahren sollte, ganz schlecht ist. Abends sind wir noch kurz ein paar Kleinigkeiten für die 4 einhalb-Stunden-Fahrt. Am nächsten Morgen ging dann um 6:30 (wie damals zu Schulzeiten!!!) der Wecker und dann ging es 10 Minuten zur Busstation. Im Bus hab ich dann erstmal die dritte im Bunde kennengelernt, eine andere Freundin von Vroni. Und nach einigen Stunden im Bus kannte man schon die ein oder anderen Einzelheiten aus dem Au Pair Alltag des anderen.. :) Als wir dann endlich in New York, in der Nähe der Penn Station/Madison Square Garden, ausgestiegen sind, hieß es als erstes: Hostel finden. Und da die Subway/Metro in New York nicht halb so übersichtlich und gut strukturiert ist wie die in Washington, haben wir einige Zeit bis ins Hostel gebraucht. Das lag unter anderem an einer viel zu großen Penn Station mit tausend Menschen und möglichen falschen Wegen, etwas umständlichen Metrocard-Automaten, überraschenden 'Expresstrains', die leider ein paar Stationen überspringen, an denen wir natürlich gerne ausgestiegen wären, Station, die den gleichen Namen haben, aber zwischen denen mind. 10 Straßen liegen. Also hat sich die Ankunft im Hostel immer weiter verzögert. Aber irgendwann dann (nach 2 Stunden!!) haben wir es dann nach Brooklyn geschafft. Dann kurz Taschen ausleeren und wieder Richtung Metro; aber diesmal zu der Station, die um die Ecke liegt und nicht 15 Minuten Fußweg... Auf dem Weg Manhattan rein, gab es dann auch keine Probleme. 
Ich kan euch leider nicht mehr die Route durch Manhattan und so rekonstruieren, aber ich versuche mal unsere wichtigsten Stops anzudeuten. :) Wir sind als aller erstes in einen Mini-Chinesen-Touri-Shop und haben uns mit Postkarten, T-Shirts und Kaffeebechern eingedeckt. ;) dann sind wir im Groben Richtung Freiheitsstaue; vorbei an vielen großen Gebäuden (höhö, wer hätte das gedacht?? :P ), dem Ground Zero (zumindest von außen), viel Kunst (ein paar mehr oder weniger interessante Skulpturen, die es nur selten vor meine Kameralinse geschafft haben..), ein paar schicke Yachten am Pier und sogar einem Auto, das anscheinend jemand in Brand gesteckt hatte und jetzt rabenschwarz und ausgebrannt war.. 





 Dann war es auch schon fast Abend als wir endlich an der 'Staten Island Ferry' angekommen sind. Am Pier hatten wir einen wunderschönen Blick auf New Jersey, Hoboken, etc. mit der langsam untergehenden Sonne dahinter. Traumhaft; dass man fast vergessen hätte, dass man in New York ist, der Stadt, die niemals schläft mit diesem fetten Gebäuden und 100000000 Menschen! :)
Dann sind wir zusammen mit gefühlt Eine Millionen anderen Menschen auf die Staten Island Ferry. Mit der sind wir dann auf Staten Island gefahren und dann wieder zurück. Auf dem Hinweg hatten wir einen traumhaften Blick auf die Freiheitsstatue!! :D Und auf dem Rückweg einen atemberaubenden Blick auf Manhattan bei Nacht. Aber den Blick musste man sich hart erkämpfen, denn es war schweinekalt und hat da hat der Wind ordentlich gepfeift! Aber das war es wert! Schaut einfach selber:



Als wir dann wieder vom Schiff gegangen sind, haben wir uns auf den Weg zum Times Square gemacht, einem meiner Lieblingsplätze in New York! Ich könnte einfach nur stundenlang stehen, mich um mich selbst drehen, gucken und mich daran erinnern, dass ich wirklich in New York bin! Aber der Anblick ist ja auch der Wahnsinn! Oder etwa nicht??





Wir waren dann auch im m&m-Store am Times Square und wie man unschwer erkennen kann, bin ich etwas schwach geworden und habe mir eine Tüte mit ein paar m&m-specials gefüllt, die ich by the way gerade beim Blogschrieben futtere! :D wir waren auch noch im Hershey's Laden direkt gegenüber, aber der war längst nicht so spannend wie der m&m-Laden! (Hershey ist wie Milka oder Ritter Sport in Amerika; nur, dass die Schokolade in der Regel keine extras wie Nüsse oder sowas hat und längst nicht an die Qualität der deutschen Schokolade heran kommt! :D). Dann gegen 23:00 waren wir alle ganz schön k.o. und haben beschlossen den langen Weg nach Brooklyn zum Hostel einzuschlagen. Dieser ging aber verhältnismäßig zügig rum, denn mit ein bisschen lustigem Unterhaltungsstoff vergeht die Zeit dann doch etwas schneller... ;) Dann im Hostel hab ich mir die Adresse von ein paar Gebäuden in New York rausgesucht, die ich gerne sehen würde (Flat Iron Building, Chrysler Building, L.O.V.E-sculpture New York und das Empire State Building). Es gibt zwar noch viel mehr, das ich New York sehen will, aber man muss ja Prioritäten setzen :D Dann hieß es Wecker stellen und so schnell wie möglich einschlafen
Am nächsten Morgen ging es dann wieder früh los. Taschen gepackt und auf Richtung Penn Station. Dort hatten wir auf Schließfächer für unser Gepäck gehofft, aber seit 9/11 gibt es da keine mehr und da der nette Security Mensch uns nicht sicher sagen konnte, wo es welche geben könnte, haben wir einfach schnell den nächsten Starbucks ausgenutzt und gegoogelt. (An dieser Stelle möchte ich meinen iPhone danken, dass mir in dieser Zeit jederzeit zur Seite gestanden hat und mich immer wieder auf den richtigen Weg gebracht hat.. :P). Wir also ein paar Straßen wieder zurück gelaufen, ab in den zweiten Stock in eine Art Appartement, in dem jemand den Service anbietet, Gepäck zu beaufsichtigen. Klingt seltsamer und unoffizieller als es war. Also sind wir dann mit geleerten Taschen und Händen Richtung Lower Manhattan zum ehemaligen World Trade Center, zum 9/11 Memorial (Ground Zero). Ich hatte am Abend vorher für 11:00 Tickets reserviert und deshalb sind wir dann schnell dort hin gespurtet :)
Die beiden Becken des Memorials waren schon sehr beeindrucken. Das Memorial sollte nicht nur an den Anschlag am 11. September, sondern auch an einen weiteren Anschlag im Keller des WTC 1993 erinnern. An den Rändern der beiden Becken stehen 2.983 Namen von Männern, Frauen und Kindern, die bei den beiden Anschlägen ums Leben gekommen sind. Das Memorial, also die beiden Wasserbecken, nenne ich sie mal, waren sehr passen gewählt fand ich. Es war nicht einfach eine Statue oder Steinplatte, sonder dadurch, dass das Wasser nach unten fließt und im Boden verschwindet, hatte es eine sehr traurige Wirkung und Ausstrahlung und packt einen, finde ich.



Lebensbaum auf dem Memorial Gelände


Anschließend sind wir dann Richtung Central Park gelaufen, vorbei an der Trinity Church an der Wall Street. Im Central Park haben wir dann das Strawberryfield Beatles Memorial gesucht und gefunden. Dort waren wieder viele Menschen und ein Musiker an seiner Akustikgitarre mit einer Wahnsinns-Stimme! Dann haben wir uns noch schnell zur LOVE Skulptur und zum Empire State Building gemacht und dann war die Zeit schon leider um. Das ESB war zunächst schwer zu erkennen, weil es am Sonntag relativ nebelig war und man die Spitze nicht sehen konnte und wir es dann erst erkannt haben, als wir auf einem großen Gebäude 'Empire State' lesen konnte. :D Das Flatiron habe ich leider nur aus der Ferne sehen können und auch das Chrysler Building hab ich auf meinen nächsten Besuch aufschieben müssen, aber New York ist ja, zumindest für Amerika, nur einen Katzensprung entfernt. Und der nächste Trip in den Big Apple ist voraussichtlich schon im Dezember. :)